In Memoriam Leonard Cohen

Im November letzten Jahres starb Leonard Cohen. Kurz nachdem sein letztes Album You Want It Darker erschienen war.

Von den Konzerten, die er nach seinem Zenkloster- und Indien-Aufenthalt gab, wird gelegentlich gesagt, dass sie nicht nur die ganz »Cohen-spezifische« musikalische und poetische Qualität ausstrahlten sondern darüber hinaus eine Art religiöser Atmosphäre evozierten. Im ausverkauften Ramat Gan Stadium in Tel Aviv segnete er die Konzertgäste mit den Worten und der Haltung eines Priesters in der Synagoge. Kunst und unmittelbarer Gottesdienst waren – was nur in den seltensten Fällen gut geht – in seinen letzten Jahren wirklich eins geworden. Und auch er selber schien in diesen letzen Jahren seines Lebens mit sich eins zu sein. Das war nicht immer so. Weiterlesen

Flattr this!

Der gelungene Alltag als gesundes Ideal?

Wenn wir heute noch Ideale haben oder eine spirituelle Praxis pflegen, dann sollen diese Dinge mindestens mit dem Alltag kompatibel sein. Aussteigen war gestern und die Bewältigung des Alltäglichen ist anspruchsvoll genug, da soll die spirituelle Praxis, wenn wir schon eine halbe Stunde pro Tag dafür von unserem knappen Zeitkonto abzwacken, wenigstens etwas Unterstützung bringen …
Vor einigen Jahren schaute sich ein junger Akademiker in einer der ältesten intentionalen Gemeinschaften Deutschlands um und bewertete deren ökologischen Standard, was die Bausubstanz betraf, als minderwertig. Er hatte nicht ganz unrecht.

Weiterlesen

Flattr this!

Exzessiver Idealismus im Wald – Eine Filmbesprechung

Eine Verbindung von impliziten idealistischen Ansprüchen – ob nun an andere oder an sich selber – oder auch dezidiertem Idealismus mit einer spirituellen Praxis ist wohl fast immer gegeben, bleibt aber oft genug merkwürdig vage und zeigt sich erst dann als problematisch, wenn es zu Katastrophen oder zu Skandalen kommt. Und eine abstrakte Diskussion dieser Zusammenhänge führt zu Gähnattacken im Publikum. Versuchen wir es unterhaltsamer, anhand eines aktuellen Kinofilms: Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück. Orig.: Captain Fantastic. Matt Ross. USA, 2016

Weiterlesen

Flattr this!

Blade Runner und die ‚Ursprüngliche Natur‘. Revision eines Film-Klassikers

In der Tradition des Mahayana-Buddhismus wird gerne von der ‚Ursprünglichen Natur‘ oder ‚Buddha-Natur‘ (Buddha-dhātu, tathāgata-dhātu) gesprochen, die es von uns zu finden und wieder zu aktivieren gilt. Ist das jetzt eine kulturelle asiatische Spezialität, nur von Interesse für Buddhologen und Asien-Spezialisten, oder handelt es sich um einen universellen Archetypus, der uns alle angeht? Und wenn dieser Archetyp, dieses Thema, allgemein menschlich gültig ist, wie wird er dann in unserer Kultur thematisiert? Lässt sich darüber etwas sagen, ohne es zu zerreden? Versuchen wir es. Anhand des Film-Klassikers ‚Blade Runner‘ von Ridley Scott aus dem Jahre 1982.

Weiterlesen

Flattr this!

Die Gemeinschaft als der ‚Große Andere‘

In den Gemeinschaften, die jetzt versuchen, sich zu formieren – schon in der zweiten oder dritten Generation nach den ersten Ökodörfern und »intentionalen« aber nicht konfessionell gebundenen Gemeinschaften – wird öfters und händeringend nach »Neuen Werten« gesucht. Angesichts dieser – manchmal etwas verzweifelt oder auch etwas naiv wirkenden – Orientierungsversuche könnte eine Erinnerung an den Begriff des ‚Große Anderen'(*) aus der Lacan’schen Psychoanalyse nützlich sein. Weiterlesen

Flattr this!

Channeling. Oder: Wer ist auf der anderen Seite?

Eine der Möglichkeiten, den Zusammenhang zwischen Bewusstsein, bzw. Seele, auf der einen Seite und physischer Welt auf der anderen, zu denken, ist die Annahme, dass die Seelen, d.h. wir selber … – dass wir uns hier auf der Erde in so einer Art planetarer Erziehungsanstalt für schwererziehbare astrale Entitäten befinden. Solcherart Ansichten finden wir in der weit verbreiteten esoterischen Literatur, zum Beispiel in denjenigen Werken, die das sogenannte »Channeling« beschreiben, also Mitteilungen von einer höheren oder jenseitigen Stufe der Existenz durch ein Medium hindurch an das interessierte Publikum.

Nehmen wir einmal einen solchen Bericht für ‚face value‘ – wie die Amerikaner, die ja eine Vorliebe für solcherart Esoterik hegen, sagen würden –, also schlicht und einfach: beim Wort. Welche Schlussfolgerungen ergeben sich dann daraus? Weiterlesen

Flattr this!

Die Leidenschaften, die Ideale und der Troll

Sie standen schon auf der Roten Liste der aussterbenden Arten, aber nachdem Internetforen und Online-Magazine ihnen jetzt ein neues Biotop bieten, haben wir wieder öfter mit Trollen zu tun.

Auch wenn wir nur vage mit der nordischen Mythologie vertraut sind, haben wir doch gleichwohl in aller Regel ein ganz gutes Bild davon, was ein Troll ist und wie sich so ein Wesen üblicherweise benimmt. Nicht sehr zivilisiert jedenfalls und nicht von übermäßiger Selbstkontrolle geprägt. Weiterlesen

Flattr this!

Unheimliche Begegnung im dunklen Wald

Neulich, spät abends – Anfang November wird’s ja schon früh stockdunkel – traf ich doch tatsächlich das Hörensagen im Wald. »Du«, sagte das Hörensagen und zeigte mit dem Finger in meine Richtung, woraufhin ich mich umschaute, ob da noch jemand anders auf dem Waldweg unterwegs war, aber, leider nein … – »mit dir muss ich mal reden.« Weiterlesen

Flattr this!

Lernkurven. Oder: Hundert Jahre

Oder: Was wir mit Winterkorn gemeinsam haben und warum Eigenleistung nicht mehr zeitgemäß ist …

Lernkurven können merkwürdige, gelegentlich auch kontraintuitive, Verläufe annehmen. Als Schüler hatte ich in Physik meistens eine Eins in den Klausuren, in Mathematik fiel ich bei Prüfungen durch und bei der Wiederholungsprüfung dann noch einmal. Obwohl für andere Leute kein Unterschied in den Inhalten (sind doch dieselben Formeln!) zu erkennen war. Weiterlesen

Flattr this!

Wenn Idealisten mit der Wirklichkeit konfrontiert werden

Was geschieht eigentlich, wenn wir Idealisten mit der realen Wirklichkeit konfrontiert werden?

Angenommen wir haben es also mit Idealisten zu tun, die nicht in einer jenseitigen Astral- oder Mental-Welt leben, in der jeder Gedanke sofort Wirklichkeit wird, bzw. es keine wahrnehmbare Differenz zwischen Wünschen, Denken und Sein gibt, sondern in einer physischen Wirklichkeit innerhalb einer Biosphäre auf einem realen Planeten, was dann? Weiterlesen

Flattr this!